Echtzeithilfe.de

about SEO, Marketing, Google and more

[Tipps] Domainumzug aus SEO-Sicht

[Tipps] Domainumzug aus SEO-Sicht, 4.5 out of 5 based on 8 ratings

Manchmal ist es notwendig, bestehenden Content unter einer anderen Domain verfügbar zu machen. Sei es, um die Daten zu spiegeln oder für einen kompletten Datenumzug. Je nach Konstellation ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Technik und die Logik dahinter. Dieses kurze Tutorial dient als kleiner Wegweiser damit Google und auch andere Suchmaschinen ihren Index relativ zügig nach dem Domain-/Content-Umzug aktualisieren.

Inhalt: TTL, der richtige Status für geplante HTTP-Downtimes, den 301-Redirects und weitere Tipps und Kniffe.

1. TTL herabsetzen

Die TTL (Time To Live) ist eine Zeit-Angabe im DNS (Domain Name System), wie lange eine IP-Adresse für einen Hostnamen “gültig” ist. Der häufigste Wert ist 24h. Somit speicher der DNS-Server (z.B. der lokale PC oder DSL-Router) die IP-Adresse zu einer zugehörigen Domain 24h. Erst danach wird beim DNS-Server im Internet wieder nach der IP-Adresse zur Domain gefragt. Bei einem Domainumzug auf eine andere IP-Adresse sollte man die Möglichkeit nutzen und die TTL reduzieren – etwa einen Tag vor dem Umzug.

Wenn man lediglich den Inhalt/WebSpace einer Domain auf eine andere Domain umziehen möchte, dann ist die TTL-Angabe unrelevant. Nur wenn sich im DNS die IP-Adresse ändert muss die TTL angepasst werden.

2. geplante Downtime mit HTTP-Status 503

Im ersten Schritt haben wir den Blog offline geschaltet und die Daten auf die neue “Domain” kopiert. Gleichzeitig haben wir den Suchmaschinen-Crawlern kurzfristig (ca. 30 Minuten) den HTTP-Status 503 (Service unavailable) ausgeliefert. Dies kann entweder in der .htaccess definiert werden:

RewriteEngine on
RewriteRule ^.* – [R=503]

oder noch besser in einem PHP-Script

@header(“HTTP/1.1 503 Service Temporarily Unavailable”);
@header(“Status: 503 Service Temporarily Unavailable”);
@header(“Retry-After: 120″);
@header(“Connection: Close”);

Dies hat den Vorteil, dass man hier dem Crawler “empfehlen” kann, wann er die Seite erneut besuchen darf. Oder man leitet den User mit einem header(“Location:”) auf eine Wartungsseite mit Informationen zur Downtime.

3. geplante Downtime mit 307

Eine geplante Downtime kann auch mit dem Status 307 (Temporary Redirect) durchgeführt und zwischenzeitlich eine temporäre Landingpage gezeigt werden.

» Der richtige HTTP-Status für geplante Downtimes

4. Daten kopierennew-window

Nun steht das Kopieren der Daten an:

- Datenbank exportieren/anlegen/importieren
- WebSpace/FTP kopieren
- Einstellungen in den Blog-Einstellungen vornehmen (Zugang zur Datenbank)
- ggfl. prüfen ob die Verzeichnisse/Dateien die richtigen Berechtigungen haben
- Prüfen ob die Seite auf der neuen Domain vollständig funktioniert und der gewünschte Content ausgeliefert wird
- Prüfen ob evtl. ausgehende absolute Links verwendet werden und diese ggfl. korrigieren
- Prüfen ob die robots.txt noch passt (bei Shops evtl. auch shopinfo.xml checken)

5. “Redirect mit HTTP-Status 301″ oder doch nicht?

Nun muss den Suchmaschinen-Crawlern, die jetzt noch die alte Domain besuchen, mitgeteilt werden, dass sich die Inhalte auf einer anderen Domain befinden. Dies lässt sich auch wieder per .htaccess steuern. Mit diesen zwei Zeilen findet auch eine Weiterleitung für die Subseiten statt (z.B. /produkte/test1.html).

RewriteEngine On
RewriteRule (.*) http://www.neuedomain.de/$1 [R=301]

oder mit der header()-Funktion in PHP. Das kann man natürlich auch mit der $_SERVER[]-Variable ausbauen, um auch auf die Subseiten weiterzuleiten und nicht nur auf die Startseite.

header(“Location: http://www.neuedomain.de”, true, 301);

Es gibt auch Blog-Betreiber die einen Umzug ohne Downtime realisieren, sondern beide Blogs gleichzeitig online bringen. Damit jedoch kein Duplicate-Content entsteht wird im alten Blog in der <meta>-Sektion einer jeden Seite per canonical mitgeteilt, wo sich der neue originale Inhalt befindet:

<link rel=”canonical” href=”http://www.neuedomain.de/inhalt1.html”>

Es lässt sich sicherlich darüber streiten welche Variante besser ist, aber vom zeitlichen Aufwand und der wahrscheinlich schnelleren Index-Änderung von Google dürfte die .htaccess-Lösung die Schnellste sein.

6. TTL erhöhen

Wer den 1. Schritt durchgeführt hat, der kann nun die TTL wieder auf den ursprünglichen Wert setzen.

7. Google Webmasters

Nun legt man die neue Domain im Google Webmaster an und validiert diese. Wenn man die alte Domain im selben Google-Konto verwaltet dann kann man Google auch mitteilen, dass sich die Adresse geändert hat. In den Webmaster-Tools unter Website-Konfiguration auf Adressänderung klicken und dort die neue Domain angeben. Wenn eine XML-Sitemap vom Blog existiert dann natürlich auch gleich mit angeben.

Des Weiteren könnte man Google Webmasters noch dem Crawler “empfehlen”, wie oft der Crawler die Seiten besuchen soll.

8. Blog pingen

Damit man schnell wieder in den Suchmaschinen und sämtlichen RSS-Feedportalen gefunden wird kann man jetzt noch seinen Blog pingen

» 10 Blog Ping-Services

9. Results

Einen Tag später kann man dann schon sehen, dass die ersten Seiten der neuen Domain im Google-Index sichtbar sind. Suche in Google nach “site:neuedomain.de”. So sollten nun jeden Tage neue Links hinzukommen und mit der Zeit die Daten der alten Domain verschwinden.

10. Header-Test

Nachtrag: Aufgrund eigener Erfahrungen mit osCommerce-Umzügen kann es immer hilfreich sein einen Header-Check durchführen zu lassen, um sicherzustellen, dass der Response-Code 200 OK ausgegeben wird. In speziellen Fällen liefert der PHP-Parser wegen einem Fatal-Error (siehe Apache error_log) einen 500 Internal Server Error zurück obwohl die Website komplett ausgeliefert wird. Beim Umzug ist es nicht weiter aufgefallen, weil die Website funktioniert hat. Als allerdings Google Webmasters Probleme mit der Seite meldete konnten wir das Problem nachvollziehen und den Fatal Error beheben.

GD Star Rating
loading...


3 Kommentar zu “[Tipps] Domainumzug aus SEO-Sicht”

  1. 20. Februar 2011 um 10:18

    DJ Markus sagt:

    Wow, mir war gar nicht bewusst, dass man beim Umzug überhaupt etwas berücksichtigen sollte. Aber dass es gleich soo viel ist!?

    Das erklärt natürlich warum mein Blog auf der neuen Domain noch immer nicht im Google-Index zu finden ist. :-(

  2. 24. Februar 2011 um 10:24

    Umzug sagt:

    Wer bitte ist so blöd und zieht eine WebSite, die gut rankt, auf eine andere Domain um. Was machst Du dann mit den ganzen Links, die auf die alte Seite zeigen?

  3. 21. November 2011 um 10:27

    icke sagt:

    Hallo,

    wir waren so blöd und haben eine gut gerankte Domain umgezogen, da wir endlich einen Domainnamen gefunden haben, der besser zu unseren Produkten passt und vom Kunden schneller geklickt wird.

    Uns haben die Tipps hier hervorragend geholfen. Google hat alles mitgemacht, innerhalb von wenigen Tagen waren wir mit der neuen Domain teilweise besser gelistet als mit der alten Domain.

    Vielen Dank.

Kommentar hinterlassen

Was ergibt 8 + 9 =
Please leave these two fields as-is:

Optimized by SEO Ultimate